,
Kindheit kann nicht warten –
Kinder brauchen Eltern!

Südafrika

Adoption aus Südafrika

Der Evangelische Verein für Adoption und Pflegekinderhilfe e.V. kooperiert seit September 2000 im Rahmen der Adoptionsvermittlung mit Südafrika.
Südafrika ist 2003 dem Haager Übereinkommen über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption beigetreten.

Unser Kooperationspartner in Südafrika ist die Adoptionsvermittlungsstelle Abba Adoptions, eine  christlich orientierte Organisation mit Hauptsitz in Pretoria und verschiedenen Nebenstellen u. a. in Kapstadt, mit der der Evangelische Verein  schwerpunktmäßig zusammenarbeitet.

Bei den zu vermittelnden Kinder in Südafrika  handelt sich um verlassene oder verwaiste Kinder, um Findelkinder oder um Kinder, deren leibliche Eltern in die Adoption eingewilligt haben.

Die leiblichen Mütter/ Eltern werden in Südafrika vor der Einwilligung in die Adoption ergebnisoffen beraten, über die verschiedenen Möglichkeiten der Hilfe informiert und entsprechend ihrer Entscheidung begleitet. Können sie selbst das Kind nicht behalten und kann das Kind nicht von der erweiterten Familie aufgenommen werden, sucht Abba Adoptions eine Pflege- oder Adoptivfamilie in Südafrika. 

Nur wenn es keine Möglichkeit gibt, das Kind in Südafrika zu vermitteln und auch nach Veröffentlichung auf der nationalen Adoptionsliste keine Familie in Südafrika für das Kind gefunden werden kann, vermittelt Abba Adoptions das Kind mit Hilfe seiner internationalen Kooperationspartner an geeigneten Adoptiveltern im Ausland. Die leiblichen Mütter/Eltern werden bei der Auswahl der zukünftigen Adoptiveltern häufig beteiligt. Sie werden im Vermittlungsprozess von Abba Adoptions begleitet und weiterhin bei der Verarbeitung ihrer Entscheidung unterstützt.
Die Kinder, die zur Adoption vermittelt werden, leben in Bereitschaftspflegefamilien oder in Kinderheimen und sind in der Regel 0- 3 Jahre alt. In seltenen Fällen werden auch ältere Kinder oder Geschwister zur Vermittlung vorgeschlagen

Kindheit kann nicht warten- Kinder brauchen Eltern!


Informationen zur Situation in Südafrika aufgrund der Corona-Pandemie

 

Die Wartezeit in (Auslands-) Adoptionsprozessen hängt, wie Sie wissen, von vielen Faktoren ab und ist deshalb nicht vorhersehbar. Zu diesen ohnehin vorhandenen Faktoren sehen wir uns derzeit alle zusätzlich mit der Corona-Pandemie konfrontiert, die in vielerlei Hinsicht auch Einfluss auf die Wartezeit haben kann.


Bislang ist weder für den Evangelischen Verein noch für den Kooperationspartner ABBA Adoptions in Südafrika absehbar, inwieweit die Corona-Pandemie zu einer Verlängerung von Wartezeiten führen wird. Es besteht aber die Möglichkeit, dass der Umstand, bislang in diesem Jahr keine Vermittlung durchgeführt zu haben, zu deutlich längeren Wartezeiten führt.

 

Dies könnte vor allem für Adoptionsbewerber, die ein höheres Lebensalter haben, perspektivisch zu einer „Herausforderung“ werden. Vor allem dann, wenn zukünftig weiterhin in erster Linie Bedarf besteht, für Kinder unter einem Jahr eine Familie zu finden.

Der Altersabstand zwischen dem annehmenden Paar und dem Kind könnte bei überdurchschnittlich langen Wartezeiten irgendwann zu groß werden, so dass eine Vermittlung eines sehr jungen Kindes an ein „älteres“ Adoptionsbewerberpaar nicht mehr möglich sein wird.
 

 

Unsere Überlegung, derzeit zunächst keine weiteren Anträge von „älteren Paaren“ (über 40 Jahre alt zum Zeitpunkt der Bewerbung) anzunehmen, haben wir vorerst beiseite gestellt, da die Corona-Pandemie umgekehrt auch zu einem größeren Bedarf, Familien zu finden, führen könnte. Dann würde sich die Wartezeit nicht verlängern, ggf. sogar verkürzen.

Wir wären dann in der Situation, u. U. nicht über ausreichend Bewerberpaare zu verfügen, die diese Kinder aufnehmen könnten. Eine - vor allem für die Kinder - schwierige Situation.


Wir möchten Sie deshalb bitten, bei Ihrer Antragstellung und auch im bereits laufenden Prozess, die o.g. Aspekte mit Blick auf Ihre individuelle Situation / Ihr Lebensalter zu berücksichtigen, damit Sie unter Umständen entscheiden können, ob es für Sie Sinn ergibt, einen Adoptionsantrag zu stellen bzw. Ihren Prozess weiter aufrechtzuerhalten.


Wir alle sind zuversichtlich, dass sich über kurz oder lang eine Tendenz abzeichnen wird und dass es dann besser möglich ist, eine Einschätzung bzgl. der Situation und dem Bedarf in Südafrika abzugeben. Wann dies der Fall sein wird, können wir jedoch leider derzeit nicht vorhersehen und bitten um Ihr Verständnis.

 
Wir werden Sie aber in jedem Fall auf dem Laufenden halten.

Ihr EVAP-Team

ohne Titel

zum Seitenanfang